Erweiterung Ludwig-Riedinger-Grundschule

Verbandsgemeinde Kandel, 2018

Realisierungswettbewerb, 1. Rang

Die Erweiterung der Ludwig-Riedinger-Grundschule Kandel vermittelt zwischen dem städtischen Maßstab des Gebäudeensembles an Marktplatz und benachbarter Stadthalle und dem kleinteiligen Maßstab der Wohn- und Gewerbebebauung in der giebelständigen Struktur eines Straßendorfs nördlich und südlich des Schulgeländes. Der gewählte Baukörper an den nordöstlichen Begrenzungen des Grundstücks schafft den bislang fehlenden räumlichen Abschluss des Hofbereichs, unterstützt durch eine dem Gebäude angegliederte Freitreppe.

Dem bestehenden Schulgebäude gegenüber zeigt sich die Erweiterung zunächst mit einem großzügigen Foyer samt offener Treppe und Aufzug als klare Adresse für einen ersten Aufenthalt auch größerer Schülergruppen. Erst hier entscheidet sich der Weg zum Erdgeschoss mit dem Mensabereich und zum Obergeschoss mit den vielfältig nutzbaren, jedoch abgrenzbaren Sonderräumen. Die vertikale Erschließung wird unterstützt durch den Luftraum und dessen Belichtung aus der Dachfläche.

Massive Außenwände in Stahlbetonbauweise werden mit mineralischen Trägerplatten und dahinterliegender Mineralwolledämmung verkleidet, diese Verkleidung wird aus bauphysikalischen Gründen und für die spätere Ressourcentrennung hinterlüftet ausgeführt und mit hochwertiger, aber handelsüblicher Keramik dauerhaft verblendet, im Bereich des Schulhofs ballwurfsicher. Hierdurch werden Anstriche, die regelmäßig erneuert werden müssen, bis auf wenige Zonen – mit mineralischem Putz auf Mineralwolledämmung – entbehrlich.

Projektleitung: Matthias Schirrmacher, Matthias Tebbert
Mitarbeit: Rasmus Zirlewagen, Daniel Uhrig


zurück